Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Kanzlei:
Gramm, Lins & Partner
Patent- und Rechtsanwälte PartGmbB
Theodor-Heuss-Str. 1
38122 Braunschweig

Rechtsform:
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Registergericht: Amtsgericht Hannover
Registerblatt: PR 200777
UST-IdNr.: DE 114 888 952

Kontakt:
Tel.: +49 531 28140-0
Fax: +49 531 28140-28
E-Mail: braunschweig@grammpatent.de

Vertretungsberechtigte Partner: Dr. Edgar Lins, Hanns-Peter Schrammek, Thorsten Rehmann, Dr. Martina Lins, Joachim Gerstein, Christian S. Drzymalla, Kai Stornebel, Dr. Stefan Risthaus, Dr. Rolf Kröncke, Dr.-Ing. Jan Plöger, Sebastian Aisch, Dr. Andreas Friedrich

Zulassung der Anwälte:
Alle Patentanwälte und Rechtsanwälte von Gramm, Lins & Partner sind nach deutschem Recht zugelassen.

Die Rechtsanwälte von Gramm, Lins & Partner sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Lessingplatz 1, 38100 Braunschweig (www.rak-braunschweig.de).

Für die Rechtsanwälte gelten folgende berufsrechtliche Regelungen:

  • Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)
  • Fachanwaltsordnung (FAO)
  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
  • Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Union (CCBE-Berufsregeln)
  • Berufsrechtliche Ergänzungen zum Geldwäschebekämpfungsgesetz (GwG)

Die berufsrechtlichen Regelungen der Rechtsanwälte können über die Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) in der Rubrik „Berufsrecht“ auf Deutsch und Englisch eingesehen und abgerufen werden.

Die Patentanwälte von Gramm, Lins & Partner sind Mitglieder der Patentanwaltskammer, Tal 29, 80331 München (www.patentanwalt.de) sowie Mitglieder der Fédération Internationale des Conseils en Propriété Industrielle (www.ficpi.org).

Für die Patentanwälte gelten die folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

  • Berufsordnung der Patentanwälte (PatAnwO)
  • Berufsrechtliche Ergänzungen zum Geldwäschebekämpfungsgesetz (GwG)
  • Standesregeln der Fédération Internationale des Conseils en Propriété Industrielle (FICPI)

Die zugelassenen Vertreter vor dem Europäischen Patentamt (European Patent Attorneys) von Gramm, Lins & Partner sind Mitglieder des Instituts der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter (www.patentepi.com) und unterliegen dem Code of Professional Conduct des Instituts der beim EPA zugelassenen Vertreter (epi).

Die berufsrechtlichen Vorschriften der Patentanwälte und zugelassenen Vertreter vor dem Europäischen Patentamt lassen sich von der Webseite der Patentanwaltskammer, der FICPI sowie des epi abrufen.

Berufshaftpflichtversicherung:
Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland
Solmsstr. 27-37
60486 Frankfurt am Main
Räumlicher Geltungsbereich: weltweit.

Konzept & Gestaltung:
propaganda.  Agentur für  Werbung GmbH, Braunschweig

Fotografie:
Heidrun Gramm, Braunschweig

Haftungsausschluss:
Diese Webseite dient ausschließlich der Information. Sie beinhaltet keine Rechtsberatung oder Fachauskunft. Wir übernehmen keine Haftung für Nachteile, die auf die Benutzung von Informationen dieser Webseite zurückgeführt werden können.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte verlinkter Webseiten übernommen. Für den Inhalt sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Entscheidungen

Eine Auswahl einiger teilweise richtungsweisender Entscheidungen, an denen unsere Kanzlei beteiligt war:

EuGH, 05.07.2018 – C-217/17P „Eventbecher“

Der EuGH verschärft die Voraussetzungen für die Zuerkennung eines Anmeldetages für Gemeinschaftsgeschmacksmuster. Demnach muss die Wiedergabe einer Geschmacksmusteranmeldung nicht nur physisch zur Reproduktion geeignet sein, sondern darüber hinaus auch klar und eindeutig die Bestandteile erkennen lassen, welche die Wiedergabe das angemeldete Geschmacksmusters ausmachen.

Zum Volltext bitte hier klicken.

Unsere Zusammenfassung und Stellungnahme zu der Entscheidung ist in den News auf unserer Website zu finden.

BGH, 08.11.2016, X ZB 1/16 „Ventileinrichtung“

In dieser grundlegenden Entscheidung hat der BGH die bisherige Beschränkung der Berücksichtigung neuer Widerrufsgründe im Einspruchsbeschwerdeverfahren dahingehend relativiert, dass der Einsprechende im Beschwerdeverfahren zusätzliche Widerrufsgründe geltend machen darf.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 09.05.2015 - X ZR 101/13 „Polymerschaum II“

Der BGH konkretisiert seine Anforderung, dass ein Gericht stets entscheiden muss, wie es einen Patentanspruch auslegt, in Bezug die Frage, wie ein vages Merkmal (hier: „geschmolzen“ in Bezug auf Kunststoff) zu behandeln ist. Auch ein solches vages Merkmal muss eine konkrete Auslegung erhalten.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 14.01.2014 - X ZR 148/12 „Nichtigkeitsklage EP 1 069 918“

Der BGH entscheidet über ein Patent für eine Spannvorrichtung. Spannvorrichtungen dienen dazu, zu bearbeitende Werkstücke nacheinander auf verschieden Werkzeugmaschinen mit hoher Genauigkeit bearbeiten zu können. Dazu wird das Werkstück an der Spannvorrichtung befestigt und die Spannvorrichtung hat einen Adapter, der hochgenau mit den Werkzeugmaschinen verbunden werden kann. Das Patent wurde nach Einfügen einer Konkretisierung bestätigt.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 17.07.2012 - X ZR 117/11 „Polymerschaum“

Das Patent bezieht sich auf ein Patent zum Extrudieren von Kunststoff in einem Extruder. Der Kern des Problems im parallelen Verletzungsverfahren war, dass einige Merkmale des Anspruchs kaum überprüfbar waren, da es praktisch unmöglich ist, in einen Extruder hineinzusehen. Im Nichtigkeitsverfahren wurde der Patentinhaberin jedoch eine eher formale Anforderung zum Verhängnis: Ein Patent darf nicht auf ein Verfahren gerichtet sein, das den ursprünglich eingereichten Unterlagen nicht eindeutig entnommen werden kann.

Maßgeblich in dem Verfahren war ein ungenaues Merkmal, nämlich wann ein Kunststoff „geschmolzen“ ist. Je nachdem, wie dieses Merkmal ausgelegt wird, war das patentierte Verfahren entweder nicht erfinderisch oder der Schutzbereich war im Erteilungsverfahren unzulässig erweitert worden. Die Vorinstanz hat es dahingestellt sein lassen, welcher Grund zur Nichtigkeit führt. Der BGH bestätigt die Entscheidung, fordert aber, dass sich ein Gericht stets entscheiden muss, wie es einen Patentanspruch auslegt.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 26.06.2012 - X ZR 84/11 „Nichtigkeitsklage EP 1 066 690“

Der BGH urteilte über ein Patent für eine elektrische Versorgungsleitungen für Notleuchten, Sicherheitsleuchten oder Rettungsweganzeigeleuchten. Das Patent wurde nach Einfügen von konkretisierenden Angaben bestätigt.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 20.03.2012 - X ZR 58/09 „Nichtigkeitsklage EP 607 301 Hämofiltrationssystem“

Der BGH führt zu der erfinderischen Tätigkeit bei Steuerungsprogrammen für ein Dialyseprogramm aus und befasst sich mit Hinweisen und Anregungen an einen Fachmann, der aus einem Team aus technischem und medizinischem Personal gebildet ist.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 02.11.2011 - X ZR 23/09 „Nichtigkeitsklage EP 1 036 894 Notablauf“

Das Urteil betrifft ein Patent für einen Notablauf, der verhindert, dass sich bei starkem Regen so viel Wasser auf einem Flachdach sammelt, dass dieses einstürzt. Der Aufbau dieses Notablaufs entspricht grob einer Vorrichtung, die aus dem Schwimm­badbau bekannt war. Eine vom BGH zu klärende Frage war, ob solch eine Vorrichtung ein „Notablauf“ ist, auch wenn sie für das Entwässern von Dächern weder konstruiert noch realistischerweise geeignet ist.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 25.11.2010 - Xa ZR 84/07 „Nichtigkeitsklage EP 0 821 784“

Das Urteil betrifft eine einstückige kapillare Mikroküvette zur Messung chemischer Blutwerte. Das Patent wurde leicht eingeschränkt bestätigt.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 11.10.2005 - X ZR 76/04 „Seitenspiegel“

Der BGH widerspricht den beiden Vorinstanzen und verurteilt einen Automobilhersteller wegen Patentverletzung.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 14.09.2004 - X ZB 25/02 „Fußbodenbelag“

Der BGH hat bejaht, dass es zur beschränkten Verteidigung eines Gebrauchsmusters zulässig ist, die Merkmale von mehrfach abhängigen Unteransprüchen ohne die Merkmale der in Bezug genommenen Unteransprüche in den Hauptanspruch aufzunehmen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass Unteransprüche bevorzugte Formen eines Ausführungsbeispiels betreffen und der Gebrauchsmusterinhaber nicht genötigt ist, sämtliche Merkmale eines Ausführungsbeispiels in den neuen Schutzanspruch aufzunehmen.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 19.06.2001 - X ZR 159/98 „zipfelfreies Stahlband“

Das Urteil ist grundlegend für die Auslegung sogenannter Product-by-process-Ansprüche, bei denen ein Gegenstand durch das Verfahren charakterisiert wird, mittels dem er hergestellt wurde. Das Urteil stellt klar, dass es nicht darauf ankommt, ob das Verfahren erfinderisch ist, sondern ob das hergestellte Produkt Eigenschaften hat, die es erfinderisch machen. Als Eselsbrücke: Wer Wasser auf erfinderische Weise herstellt, kann dennoch die Verwendung von Wasser nicht verbieten.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 20.01.1994 - X ZR 102/91 „Muffelofen“

Der BGH äußert sich zu der Frage, ob ein Patent auch dann erteilt werden kann, wenn die vom Erfinder angegebene Begründung, warum seine Erfindung funktioniert, falsch ist. Zudem entschied der BGH, dass ein Begriff im Patentanspruch missverständlich verwendet werden darf, wenn aus der Beschreibung die wahre Bedeutung dieses Begriffs hervorgeht.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 03.10.1989 - X ZR 66/94 „Batteriekastenschnur“

Der BGH urteilt zur Auslegung eines Patentanspruchs und betont, dass dieser mit Hilfe der Beschreibung auszulegen ist.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 29.04.1986 - X ZR 28/85 „Formstein“

Einer der Klassiker unter den BGH-Entscheidungen, die den „Formstein-Einwand“ begründete: Das Verletzungsgericht ist an das erteilte Patent gebunden. Eine Patentverletzung kann auch mit äquivalenten Mitteln erfolgen, also auf eine Weise, die zwar vom Wortlaut des Patentanspruchs nicht direkt erfasst ist, sich aber auf naheliegende Weise daraus ergibt. Der Beklagte darf sich jedoch damit verteidigen, dass diese äquivalenten Mittel gegenüber dem Stand der Technik nicht erfinderisch sind.

Zum Volltext bitte hier klicken.

BGH, 08.01.1985 - X ZR 18/84 „Druckbalken“

Der ungeschriebene Grundsatz des Verbots des Ausforschungsbeweises verhindert, dass ein Patentinhaber vom beklagten etwaigen Patentverletzer auch nur eine minimale Mitwirkung verlangen kann. Diese Rechtsprechung ist – zum Glück – durch nachfolgende Rechtsprechung obsolet geworden.

Zum Volltext bitte hier klicken.